Endlich wieder rocken

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Endlich wieder rocken! Der Traum war schon lange da bei uns Männern um die 50.

„Wir spielen zusammen“, hatten sich die beiden Ex-Täuschung-Jungs Jörg (Bass, Gesang) und ich (Gitarre, Gesang) sowie Martin, vor Jahrzehnten Drummer von Gambrinus (später Fliehkraft), immer mal wieder geschworen. Aber erst nachdem wir im Sommer 2012 Reinbert (vormals Leadgitarrist von Vabanque) für die Idee begeistern konnten, nahm die Band feste Formen an. Der Name ergab sich wie von selbst: „Finest Fathers“ trifft sowohl unser Alter als auch unseren Familienstand auf den Punkt.

Am 20. Oktober 2012 war es so weit: Nach einigen Vorübungen in Jörgs Keller trafen wir uns in der Langenbach’schen Schmelzhütte im Grünetal, der Heimstatt der Juhnkes, zur ersten Probe. „Keep on rockin‘ in the free world“, den Klassiker von Neil Young nahmen wir uns als erstes Stück vor: „Nicht zu schwer und geht gut ab.“ Gleiches gilt für „Whole lotta Rosie“ von ACDC und „La Grange“ von ZZ Top. Als etwas ruhigeres Alibi-Stück nahmen wir „Knockin‘ on heaven’s door“ dazu, allerdings nicht in der abgenudelten Guns ’n‘ Roses-Fassung, sondern nach Selig-Vorbild.

Bei jeder Probe mindestens ein neues Lied – in von uns selbst nicht erwarteter Geschwindigkeit wuchs das Repertoire an. Aber mindestens genauso schnell stieg der Anspruch, den wir an uns selbst stellen. „Einfach mal wieder rocken“, reichte uns bald nicht mehr. „Es soll auch gut sein.“ Und so wird – inzwischen wieder in Jörgs gemütlichem Keller – an jedem Stück geübt und gefeilt, wovon Sabine als mehr oder weniger unfreiwillige Zuhörerin drei Stockwerke höher und auch der ein oder andere Gast im Central-Café ein Lied singen kann.

Am wichtigsten bleibt aber: „Wir wollen Spaß haben und endlich wieder rocken.“ Jetzt auch vor Publikum: Nachdem Bronco, Zimbo, Wolze, Carsten, Stefan und Ai-Lan als Testzuhörer ohne Hörschaden blieben, treten die Finest Fathers nun bei Jörgs 50er-Party auf. Keep on rockin‘!

Advertisements